Förderprogramme für Couragierte und Engagierte

Gemeinsam mit starken Partnern fördern wir in verschiedenen Programmen die Weiterbildung in Sachen hochqualitativer Recherchen, innovativer Erzählformate und journalistischer Transparenz.

Aktuelles Programm

»Kartographen – Stipendien-Programm für JournalistInnen«

Sie sind ein Team erfahrener JournalistInnen, wollen im Rahmen eines praktisch orientierten Weiterbildungs-Programms ein großes Recherche-Projekt realisieren, neue Erzählformen entwickeln und über die Entstehung Ihres Projektes erzählen? Unser im Frühjahr 2016 gestartetes Programm »Kartographen – Stipendien-Programm für JournalistInnen« ist eine Initiative des Vereins »Fleiß und Mut e.V.«, die durch die Stiftung Mercator gefördert wird. Ein hochkarätiger Beirat vergibt jedes Jahr mehrere Stipendien von bis zu 28.000 Euro pro Team. Die nächste Chance, sich zu bewerben, gibt es Anfang 2017.

Unser Partner

Das aktuelle Stipendien-Programm für JournalistInnen ist eine Initiative des Vereins »Fleiß und Mut e.V.«, die durch die Stiftung Mercator gefördert wird.

Unser Beirat

Unser unabhängiger Beirat stellt sicher, dass im Rahmen von »Kartographen – Stipendien-Programm für JournalistInnen« nur die besten und relevantesten Projekte gefördert werden. Ihm gehören folgende Persönlichkeiten an:

 

Özlem Gezer

Absolventin der
»Henri-Nannen-Schule«,
Redakteurin
»Der Spiegel«,
Ressort Gesellschaft

Manuel J. Hartung

Ressortleiter »Zeit«-Chancen;
Herausgeber
»Zeit«-Campus;
Sprecher des Beirats

Prof. Otfried Jarren

Professor für Publizistik-
und Kommunikations-
wissenschaft an der
Universität Zürich

Sandra Kegel

Redakteurin im
Feuilleton der »Frankfurter
Allgemeinen Zeitung»,
Ressort Literatur und
Literarisches Leben

Moritz Müller-Wirth

stellvertretender
Chefredakteur
»Die Zeit«

Anke Plättner

Korrespondentin,
Moderatorin
und Vorstands-
Sprecherin des »IJP e.V.«

Jens Rehländer

langjähriges Mitglied
der »GEO«-Redaktion;
Leiter der Kommunikation der
VolkswagenStiftung

Julia Stein

stv. Leiterin im
Ressort Investigation des
NDR, Hamburg;
erste Vorsitzende von
»netzwerk recherche«

Armin Wolf

stv. Chefredakteur des
ORF-Fernsehens,
Hauptmoderator des
täglichen Nachrichten-
magazins »ZiB 2«

»Die Recherche ist die erste Pflicht des Journalismus […] Keine journalistische Aufgabe ist schwieriger, birgt so viele Fallen, ist so abhängig von Zufällen, vom Glück – und von einer detektivischen Kleinarbeit. Nur der Fleißige und Couragierte nimmt sie auf sich.«

Wolf Schneider & Paul-Josef Raue in: »Das neue Handbuch des Journalismus und des Online-Journalismus«, 2012, Seite 99. Der Namen unseres Vereins »Fleiß und Mut« ist eine Paraphrase dieses Zitats

Über uns

»Die Recherche ist die erste Pflicht des Journalismus«, schreiben Wolf Schneider & Paul-Josef Raue in ihrem Standardwerk über Journalismus: »Nur der Fleißige und Couragierte nimmt sie auf sich.«
Die aktuelle Krise vieler Medien ermöglicht es freilich immer weniger JournalistInnen, diese demokratiepolitisch so wichtige Aufgabe zu erfüllen. Dieser Entwicklung wollen wir mit unserem gemeinnützigen Verein »Fleiß und Mut e.V.« etwas entgegensetzen.
Und bemühen uns daher gemeinsam mit starken Partnern in verschiedenen Programmen, die journalistische Weiterbildung in Sachen hochqualitativer Recherchen, neuen Erzählformen und journalistischer Transparenz zu fördern. Um der Forderung von Schneider & Raue zu neuer Geltung zu verhelfen.

Kontakt

Name

E-Mail

Nachricht



🙁 Nachricht nicht gesendet
Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder korrekt aus, danke!

Fleiß und Mut

Verein zur Förderung
journalistischer Weiterbildung
für hochqualitative Recherchen e.V.

Spielhagenstr. 10a
10585 Berlin
+49 30 88 77 4692
info@fleissundmut.org

Yay! Message sent.
Error! Please validate your fields.
Fleiss und Mut
×