Juni 2016


Recherche-Stipendien für 2016 vergeben

Am 8. Juni 2016 tagte in Berlin zum erstenmal der Beirat des Vereins »Fleiß und Mut« und hat unter den knapp 60 Einreichungen die Recherche-Stipendien für das Jahr 2016 vergeben. »Kartographen – Stipendien-Programm für JournalistInnen« ist eine Initiative des Vereins »Fleiß und Mut e.V.«, die durch die Stiftung Mercator gefördert wird. Allen Einreichenden an dieser Stelle herzlichen Dank für ihr Engagement und ihr Interesse an unseren Stipendien. Sollten Sie dieses Jahr nicht zum Zug gekommen sein – wir werden die Stipendien mindestens bis zum Jahr 2020 alljährlich vergeben. Die Ausschreibungsbedingungen finden Sie auf www.fleissundmut.org.

Die Stipendiaten 2016 sind:

* JournalistInnen-Team Christian Jakob
* JournalistInnen-Team Kai Kupferschmidt
* JournalistInnen-Team Sascha Montag
* Journalistinnen-Team Anna Sprockhoff
* JournalistInnen-Team Danijel Višević

Details zu den Teams und ihren Recherche-Projekten finden Sie weiter unten.

Dem Beirat gehörten an:
* Özlem Gezer (Redakteurin »Der Spiegel«, Ressort Gesellschaft)
* Manuel J. Hartung (Ressortleiter »Zeit«-Chancen; Herausgeber »Zeit«-Campus; Sprecher des Beirats)
* Sandra Kegel (Redakteurin »Frankfurter Allgemeine Zeitung«, Ressort Feuilleton)
* Anke Plättner (Korrespondentin, Moderatorin und Vorstands-Sprecherin des »IJP e.V.« / ijp.org)
* Moritz Müller-Wirth (stellvertretender Chefredakteur »Die ZEIT«)
* Jens Rehländer (Leiter der Kommunikation der VolkswagenStiftung)
* Julia Stein (1. Vorsitzende des »Vereins Netzwerk Recherche«, stv Leiterin des Ressorts »Investigation« beim NDR, Hamburg)
* Armin Wolf (stellvertretender Chefredakteur der ORF-TV-Information, Moderator der ZIB 2 / Wien)
* Das Beiratsmitglied Otfried Jarren (Professor für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Uni Zürich) fehlte entschuldigt.

IMG_7097_klein IMG_7103_klein

IMG_7099_klein IMG_7098_klein

IMG_7096_klein

 

Details zu den StipendiatInnen:

* JournalistInnen-Team Christian Jakob

Das dreiköpfige Team will sich mit der Frage beschäftigen, »wie Europa Einfluss auf Flucht- und Migrationsbewegungen außerhalb seiner Grenzen nimmt«. Und zwar durch Transferleistungen, »um Flucht- und Arbeitsmigration in Richtung Europa zu verhindern (rückblickend seit 2010, Planungen bis 2020)«.

»Unsere Rechercheergebnisse wollen wir in der Druckausgabe der taz, vor allem aber in einer interaktiven, datenbankbasierten Grafik und Textsammlung auf taz.de präsentieren. Diese soll mit den Ergebnissen zukünftiger Recherchen zum Thema ergänzt und ausgebaut werden.«

Eingereicht von: Christian Jakob (taz-Redakteur Reportage und Recherche), Simone Schlindwein (taz-Korrespondentin) und Daniél Kretschmar (Leiter taz.de)

 

* JournalistInnen-Team Kai Kupferschmidt

Das dreiköpfige Team will sich dem Thema der »medizinischen Integration« widmen. Viele Migranten würden nicht nur auf der und durch die Flucht erkranken, sondern sie schnitten “noch Jahrzehnte, nachdem sie sich in Europa niedergelassen haben, gesundheitlich schlechter ab als andere Europäer”. Das Team will sich auf die Ursachen nach diesem Phänomen machen und den Status Quo erheben.

»Für die Umsetzung planen wir eine Kombination aus Text und Tap-Essay. Die Erfahrung mit anderen Projekten zeigt: Text wird gewollt und gelesen. Multimedia- Elemente sind eine wertvolle Ergänzung. Sie können einen Teilaspekt herausgreifen und betonen und/oder das Projekt für andere Zielgruppe zugänglich machen, zum Beispiel weil sie besonders geeignet sind für eine Nutzung auf anderen Plattformen, etwa für social sharing oder mobile.«

Eingereicht von: Kai Kupferschmidt (Freier Mitarbeiter im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung), Kerstin Hoppenhaus (Wissenschaftsjournalistin und freie Regisseurin für Dokumentationen, Forschungsfilme und Online-Projekte) und Christian Remiger (Inhaber und Creative Director von büro bewegt, einem Studio für Film/TV-, Motion- und UX-Design)

* JournalistInnen-Team Sascha Montag

Das zweiköpfige Team widmet sich dem Thema »Klimaflüchtlinge«. Über sie würde zwar immer wieder gesprochen, doch konkret wüssten wir wenig über dieses Thema.

Es sei ihr Vorhaben, so die Antragsteller, sich auf die Suche nach konkreten Klimaflüchtlingen zu begeben, um herauszufinden, wo sie zu finden seien, um welche konkrete Personen es sich handelt und wo sie eine neue Zuflucht finden könnten.

Zur Publikation schreibt das Team, man wolle eine klassische klassische Print-Reportage erstellen und zugleich eine Online-version der Geschichter erarbeiten, für die multimediale Mittel eingesetzt werden sollten.

Eingereicht von: Sascha Montag (Mitglied der Reportageagentur Zeitenspiegel und als freier Fotojournalist mit Schwerpunkt Sozialreportage tätig) und Kristin Oeing (Freie Journalistin im Reporternetzwerk Textsalon)

 

* Journalistinnen-Team Anna Sprockhoff

Das zweiköpfige Team bereichtet seit mehreren Jahren regelmäßig über die Situation von Flüchtlingen und Migranten in der Lüneburger Region. Dabei ist den beiden Journalistinnen deutlich geworden, dass vor allem die Kinder »eine besondere Rolle in der Familie einnehmen und eine ungewöhnlich große Verantwortung übernehmen«, die in anderen Kontexten Erwachsenen vorbehalten bleiben.

Daraus ergaben sich eine Reihe von Fragen: »Welche Folgen hat das für diese Kinder? Was bedeutet diese Verantwortung für ihre Entwicklung? Welche Chancen stecken für sie in dieser besonderen Rolle, wie viel Last? Wovon träumen sie? Was fürchten sie? Und welche besondere Verantwortung trägt unsere Gesellschaft für diese Kinder und für ihre Zukunft?«

Publiziert werden soll das Ergebnis der Recherche in einer Samstags-Ausgabe der Landeszeitung, im Rahmen einer Themenwoche auf www.landeszeitung.de mit Social Media-Begleitung sowie in Form einer abschliessenden Pageflow-Reportage.

Eingereicht von: Anna Sprockhoff (Redakteurin bei der Landeszeitung für die Lüneburger Heide) und Katja Grundmann (Multimedia-Koordinatorin der Landeszeitung für die Lüneburger Heide)

 

* JournalistInnen-Team Danijel Višević

»Am 28. Juli 2016 ist es 25 Jahre her, dass im Sommer 1991 tausende junge Jugoslawen in der ZETRA-Halle in Sarajevo gemeinsam den Frieden feierten. 30.000 Menschen tanzten in der Halle, 50.000 davor. Tagsüber hatten Hunderttausende gegen einen Krieg protestiert, von dem sie glaubten, dass er nie ausbrechen würde. Das Konzert wurde jugoslawienweit im Fernsehen übertragen, Musiker, Redner, Besucher – alle waren überzeugt: Dieser Abend bringt den Frieden zurück. (…) Niemand, der dabei war, hätte sich damals vorstellen können, dass nur Monate später Serben, Kroaten und Bosnier gegeneinander kämpfen und mehr als hunderttausend Menschen ihr Leben lassen würden. Dass aus der ZETRA schon bald eine Leichenhalle werden sollte und aus ihren Holzsitzen Särge.«

»25 Jahre danach sucht das Crowdsourcing-Projekt ZETRA nach den Konzertbesuchern von damals, nach ihren Geschichten. Dafür starten wir einen breit angelegten Aufruf und fragen Bosnier, Serben und Kroaten nach ihrer Geschichte vom 28. Juli 1991. Sie wollen wir ermutigen, wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir wollen erfahren, wie es ihnen seither ergangen ist. Und dabei eine Antwort auf die Frage finden, warum ein Krieg ausbricht, den keiner will.«

»Mit dem Launch am 28. Juni beginnt unsere vierwöchige Aufrufphase, in der wir die Menschen bitten, sich bei uns zu melden. Neben Telefon und Mail bieten wir ihnen unseren Whatsapp- Broadcast als vertrauliches Medium an. Wer seine Geschichte öffentlich erzählen möchte, den laden wir über die ZETRA-Facebook-Seite ein, den Austausch zu suchen. Facebook ist dabei unser zentraler und öffentlicher Interaktionskanal, über den wir von ZETRA berichten und auf die Webseite verlinken.«

Eingereicht von: Danijel Višević (freier Journalist, hat sich auf die Folgen von Kriegen spezialisiert), Marcus Pfeil (Creative Producer und Mitgründer von Follow the Money) und Follow the Money (macht transmedial und seriell erzählten, technisch innovativen und vor allem offenen Journalismus)

Fleiss und Mut